Diese Seite richtet sich an alle Menschen, die Tag für Tag an Kopfschmerzen, Schlaflosigkeit oder anderen Symptomen leiden, und nicht ausschliessen können, dass gepulste, hochfrequente Mikrowellen-Strahlung, wie sie bei mobiler Telekommunikation (Handys, DECT, WLAN/WIFI etc.) anfallen, schuld sein könnten an diesen Symptomen. Wir befassen uns seit über 20 Jahren mit den gesundheitlichen Beeinträchtigungen der hochfrequenten Mikrowellen-Strahlung und Mikrowellenterror jeglicher Art.

Zuerst möchten wir kurz ein paar Irrtümer aufklären:

Nicht immer ist eine benachbarte Dachantenne der Auslöser für die besagten Beschwerden, sondern das eigene Schnurlostelefon mit DECT-Standart oder die Schnurlostelefone Ihrer Nachbarn. Auch die kabellose PC-Verbindung (WLAN/WIFI) oder die neusten PC-Wireless-Tastaturen, Tablets, Laptops, Mäuse, WLAN-Drucker, TVs, TV-Boxen, Modems, Wi-Fi Spielkonsolen, Wireless-Lautsprecher, Sparlampen, Repeater, Funkheizkosten- und Wasserzähler etc. arbeiten mit hochfrequenten Mikrowellen.

Das Handy strahlt nur während des Gesprächs (ca. 60V/m bis 100 V/m) und immer wieder kurz, um Kontakt zum nächsten Funkmasten aufzunehmen . Allerdings gibt es Apps, die das Handy dazu veranlassen, ständig zu strahlen.
Schalten Sie also zuerst die Mikrowellenquellen in Ihrer eigenen Wohnung ab. Fragen Sie Ihre Nachbarn von oben,unten,diagonal angrenzend und auf der gleichen Etage, ob sie solche Geräte in Betrieb haben. Nur die Nachbarn, die direkt an Ihre Wände, Decken oder Böden angrenzen, können meist für Sie gesundheitlich relevante Mikrowellen-Strahlung erzeugen. Wenn die eigenen und die nachbarschaftlichen Geräte abgeschaltet sind, und Sie keine freie Sicht auf eine Aussenantenne haben, die nächste Aussenantenne mindestens 1 km von Ihrer Wohnung entfernt ist (möglichst so,dass noch andere Gebäude zwischen Ihnen und der Antenne stehen), und Ihre Beschwerden nicht nachlassen, ist die Mikrowellenstrahlung höchstwahrscheinlich nicht die Quelle, die Ihre Gesundheit beeinträchtigt.

Zum wirklich sicheren Messen der Strahlung und zur Überprüfung der Abschirmmassnahmen reicht schon das preiswerte Messgerät Accousticom 2, das wir empfehlen. Es misst präzise und deckt den ganzen Bereich von 200 MHz bis 8 GHz ab. Also sämtliche Hochfrequenzstrahler,die in einem modernen Haushalt vorkommen, wie WLAN-,DECT-,UMTS-,GSM-Quellen (ganz wichtig auch die neuen 5,1 GHz WLANS, WIFI und TV-Boxen). Im Vergleich dazu deckt bsw. das HF32 D, auch ein sehr gutes Gerät von Gigahertz-Solutions, nur den Bereich 800 MHz bis 2,7 GHz ab. Das Accousticom 2 ist auch nicht grösser als eine Zigarettenschachtel (Abmessungen: L:11 cm,B: 6,2 cm,T: 2 cm). Man kann damit sehr schnell und diskret messen, während das HF32 D mit seiner Grösse und der langen Antenne sofort aufällt und man schnell einmal krumm angeschaut wird in der Menschenmenge! Ausserdem verfügt das Accousticom 2 über eine Audioanalyse, die sonst nur ganz teuren Vollprofi-Geräten vorbehalten ist! Es ist auch für Laien sehr leicht zu bedienen ! Es kann zum Preis von 240.-sFr/199.-Euro (inkl. genauer deutscher Anleitung,Porto,2 Jahre Garantie, und vielen Infos) bestellt werden bei: Zwangsbestrahlung@gmx.ch . Es ist eine Anschaffung für's Leben. Es treten ja immer wieder Veränderungen auf, wenn Sie zum Beispiel umziehen oder wenn neue Nachbarn einziehen. Auch in einem Hotel, Spital oder Pflegeheim wissen Sie sofort, in welcher Bestrahlungssituation Sie sich befinden. Wirkliche Gewissheit bringt nur eine Messung.

Kommen wir zur Frage der Abschirmung. Das günstigste Mittel, das zuverlässig schützt, ist unserer Erfahrung nach gewöhnliche Haushaltsalufolie. Man kann damit preiswert grosse Flächen abschirmen und bekommt die Strahlenwerte nahezu auf Null. Es sieht zwar an Decken und Wänden nicht besonders schön aus, aber immer noch besser als permanente Kopfschmerzen zu ertragen. Böden können über der Folie noch mit Teppichen oder PVC- Belägen "getarnt" werden. Wenn Geld keine Rolle spielt, können Sie auch Abschirmungen bei www.biologa.de beziehen. Wir haben auf jeden Fall bei allen unseren Kunden mit Alufolie beste Ergebnisse erzielt. Wichtig ist, dass Sie die Folien-Bahnen ca. 2cm überlappen und durchgehend abkleben, dass keine durchlässigen Stellen entstehen. Schon kleinste Ritzen lassen den Strahlenpegel je nach Eintrittsort in die Höhe schnellen. Und immer grossflächig arbeiten! Für die Fenster gegen Aussenantennen können Sie Alufliegengitter verwenden, damit Sie noch Lichtzufuhr haben.Unserer Erfahrung nach schützt Alufolie besser als Fliegengitter. Nach dem Anbringen der Aluabschirmung führen Sie eine Messung durch und Sie werden staunen! Die Aluabschirmung hat auch den Vorteil, dass die Strahlen durch die Reflektion zu 100% ihren Nachbarn zurückgeschickt werden und die Strahlung in deren Räumen verdoppeln. Sie begünstigen somit das Verursacherprinzip. Wenn Sie Ihre Wohnräume mit Alufolie ausgekleidet haben, sollten Sie auch die Niederfrequenzen (Strom aus Steckdosen, Kabel etc.) abschalten. Nachts Sicherungen rausdrehen oder Netzfreischalter einrichten!


BENUTZEN SIE KEIN INTERNET DURCH DIE STECKDOSE ( POWERLINE/D-LAN )!

Manche Menschen denken, wenn sie Internet durch die Steckdose (Powerline/D-LAN) verwenden,könnten sie der hochfrequenten Strahlung entkommen und wiegen sich in falscher Sicherheit! Powerline ist das Ungünstigste, was Sie sich antun können, weil es sich nicht abschirmen lässt!
Powerline (D-LAN, PLC) verstrahlt alle Wohnungen in einem Mehrfamilienhaus mit aggressiver Breitband-Kurzwellen-Strahlung (Elektrosmog im 3 MHZ - 30 MHZ Bereich), wenn sich auch nur ein einziger Powerline-Anwender im Haus befindet! Selbst dann, wenn alle anderen Wohnungen rausgedrehte Sicherungen oder Netzfreischalter haben, verbreitet sich die Strahlung über das ganze tote Stromnetz und alle Metallteile (Metallabschirmungen, Alufolie, Alugitter, Wasserhahnen, Heizkörper, Lampen, Verlängerungskabel, auch freistehende Metallbehältnisse etc.) in alle Wohnungen ! Mit Erden ist da nichts mehr, weil die Heizkörper auch zur Kurzwellen-Antenne werden! POWERLINE IST NICHT ABZUSCHIRMEN! Hier wirkt ein "Alubunker" kontraproduktiv! Das ganze Haus wird zu einer Kurzwellenantenne. Diese Erkenntnis ist wichtig, wenn Elektrosensible trotz massivster Abschirmungen keine Besserung ihrer Symptome verspüren! Am Wichtigsten ist es, alle Verlängerungskabel aus den Steckdosen zu ziehen und sich möglichst weit von Wänden, Decken und Böden fernzuhalten, weil dort die Leitungen angebracht sind. Den Schlafplatz möglichst in der Mitte des Zimmers (aber natürlich nicht unterhalb der Zimmerlampe) bevorzugen ! Gut ist, dass man mit einem simplen Weltempfänger /Transistorenradio heraus finden kann, ob ein Powerline irgendwo im Haus in Betrieb ist. Einfach auf der Frequenz 3 MHz bis 30 MHz suchen, und wenn dann ein gleichmässiges Rattern, wie von einem Maschinengewehr zu hören ist, haben Sie Gewissheit, dass irgendwo im Haus ein Powerline in Betrieb ist!


Weitere Feststellungen:

Wir haben besonders unangenehme Symptome oder eine Verstärkung der Symptome festgestellt bei Leuten, die von mehreren Seiten bestrahlt wurden. Eine ganz ungünstige Konstellation besteht z.B. bei einem DECT von unten, einem DECT von oben und einem WLAN-Router von der Seite. Dazu noch eine Aussenantenne. Dann wird's sehr schwierig. In solchen Situationen haben schon 10 -50 Milliwatt pro Quelle ausgereicht, um permanente Kopfschmerzen zu erzeugen. Strahlenpegelüberschneidungen sind offenbar ganz ungünstig für Lebewesen.


Unsere Erfahrungen veranlassen uns zu folgenden Fragen:

Könnte es sein, dass die Mobilfunkindustrie absichtlich mehrere sich überschneidende Netze betreibt, weil sich nur durch überlappende Strahlenpegel ein zuverlässiges Tumorwachstum generieren lässt, obwohl die Versorgung der Netze mit viel weniger Strahlung möglich wäre?

Ist es nur Zufall,dass ausgerechnet häufig Altenheime, Schulhäuser, Spitäler, Kindergärten, Bahnhöfe etc. als Antennenstandorte bevorzugt werden?

Warum sind Spitäler, Altenheime und Pflegeheime flächendeckend mit DECT-Geräten ausgerüstet?

Hat die Zunahme der Ritalinkinder mit der ständigen Bestrahlung zu tun?

Warum werden viele Antennen und Miniantennen in Leuchtreklamen und Dachkaminen versteckt?

Es ist wie beim Rauchen. Jeder glaubt, den Anderen trifft's. Es gibt aber einen wesentlichen Unterschied. Der Raucher ist grundsätzlich ein guter Mensch, weil er versucht,sich mit dem freiwilligen Inhalieren von Gift selbst zu entsorgen, bevor er das Pensionsalter erreicht. Er kann jedoch selbst entscheiden, ob er sich das Gift zuführt oder nicht. Beim Mikrowellenbestrahlten ist dies nicht mehr der Fall. Er wird ohne Einwilligung auf Schritt und Tritt bestrahlt. Deshalb handelt es sich hier um eine unfreiwillige Körperverletzung.

Wir können ausnahmslos bestätigen, dass bei Personen mit massiven Kopfschmerzen (besonders Augenbereich, Stirnbereich und dem Nacken entlang), sowie Schlafstörungen, alle Beschwerden nach erfolgter Abschirmung blitzartig verschwunden sind. Versuchen Sie es selbst: Ihre einzige Investition sind die 240.- Fr. für das Messgerät und die Alufolie für ein beschwerdefreies Leben.

Mit den Nachbarn zu sprechen ist meistens verlorene Mühe. Wir haben schon Personen, die über wochenlange Kopfschmerzen geklagt haben, den Vorschlag gemacht, ihr DECT-Telefon für ein paar Tage auszuschalten, aber sie wollten auf keinen Fall darauf verzichten. Das Schnurrlostelefon ist eines der letzten Illusionen der Freiheit (auch dann, wenn man in einer 1-Zimmerwohnung wohnt!) und wenn die Leute tagtäglich durch die Gehirnwäsche der Mobilkunkindustrie via Prospekte zugemüllt werden, kann man ihnen keinen Vorwurf machen, wenn diese Hirnwäsche von Erfolg gekrönt ist und sie beim Erscheinen eines neuen Iphones schon früh morgens in der Menschenschlange vor dem Laden stehen.
Übrigens haben wir auch Schädigungen und das Eingehen von Pflanzen festgestellt an Orten mit intensiver Bestrahlung.

Strahlencharts nach Strahlenstärke:
1. Handy während des Telefonierens
2. DECT- Telefone
3. W-Lan (die neuen TV- Boxen strahlen mit zwei Frequenzen gleichzeitig 2,4 GHz und 5,1 GHz!)
4. Bluetooth- Geräte


Hintergrund:

Wir befassen uns seit über 20 Jahren mit der Wirkung von Mikrowellenterror jeglicher Art und hochfrequenter Mikrowellenstrahlung, wie sie bsw.bei (DECT,WLAN,GSM,UMTS,Handys und anderen Wirelesslösungen vorkommt.
Wir sind zum Schluss gekommen. dass es nichts Genialeres als flächendeckende hochfrequente Mikrowellen-Zwangsbestrahlung gibt, um Lebewesen zu schädigen,krank zu machen, die Lebenserwartung zu verkürzen und erst noch strafrechtlich nicht belangt zu werden!
Ein diabolisches Meisterstück!
Wir gehen davon aus, dass der unrentabelste Bürger in unserer Leistungsgesellschaft derjenige ist, der lebend das Pensionsalter erreicht. Tabak, Alkohol, Drogen und Zwangsernährung mit Zucker haben nicht den erwünschten Erfolg gebracht! Eine Überbevölkerung ruft nach einer patenten Lösung. Und sie wurde offensichtlich gefunden...

Sie glauben es nicht?

Dann kennen Sie vielleicht diese Fakten noch nicht:

Für 400'000 Fr.- (Steuergelder) wurden im Kanton Luzern die Büros der Staatsanwälte mit Aluplatten gegen Elektrosmog abgeschirmt, obwohl E-Smog der Bevölkerung als unschädlich verkauft wird! (Quelle: Beobachter Nr.17/2010)

Der Bundesrat hat die Deklarationspflicht für Geräte, die elektromagnetische Strahlung aussenden, abgewiesen. (Quelle:20Min 2.9.2011)

Nach 10 Jahren erlischt die Haftpflicht der Mobilfunkkonzerne durch Strahlenschäden, obwohl eine mögliche Zellentartung zur Entstehung ungefähr diese Zeit benötigt!

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und die internationale Agentur (IARC) für Krebsforschung haben im Jahre 2011 die elektromagnetischen Felder, die von Mobilfunkgeräten ausgehen, als "möglicherweise krebserregend" eingestuft. Studien zeigten, dass bei Menschen, die über einen Zeitraum von zehn Jahren 30 Min. pro Tag mit dem Handy telefonierten, das Hirntumorrisiko um 40% erhöht war.

Eine Forschungsgruppe fand heraus, dass bei vierstündiger Laptopbestrahlung (mit WLAN) 25% der bestrahlten Spermien bewegungslos waren und 9% gar DNA-Schäden aufwiesen.

Bei Bauernhöfen in der Nähe von Antennenstandorten kommen gehäuft blinde Kälber zur Welt. (Quelle 20Min.23.2.2012)

Bei Bienenstöcken platzierte Mobiltelefone mit aktivierter Verbindung steigerten das Summen der gestressten Bienen von 450 auf über 4000 Hertz. Durch diese Störungen verliessen die Bienen die Stöcke. (Quelle 20 Min.)

Offensichtlich wissen die Insider genau um die Wirksamkeit und Gefährlichkeit der Mikrowellenstrahlung!

Das tödliche Power-Duo Rauchen und Mobilfunkstrahlung

Im Zigarettenrauch befinden sich ca. 250 giftige und über 50 krebserregende Stoffe, darunter Benzol, Kadmium, Nickel, Arsensalze, Bleisalze ,Teer, Kohlenmonoxyd, Ammoniak, Acetaldehyd,Akrolein,Formaldehyd etc.) Zum Süchtigmachen werden 600 weitere Zusatzstoffe beigefügt. Die hochfrequente Strahlung der Strahlenmafia öffnet die Hirn-Blutschranke, damit diese und andere Gifte bewusst oder unbewusst dem Körper zugeführt werden, und auch ungehindert ins Hirn gelangen. Das Geniale dabei ist, dass die Menschen in Folge früher sterben, aber schon zu verblödet sind, um es noch wahrzunehmen.Deswegen wird es zu einer Explosion der Alzheimer- und Demenzkranken kommen.
Nach unseren Berechnungen werden in den nächsten 30 Jahren mehr Menschen frühzeitig durch die Folgen von hochfrequenter, flächendeckender Mikrowellen-Zwangsbestrahlung sterben, als beispielsweise unter den Nazis zu ihrer Blütezeit. Das Genialste dabei ist, dass der Strahlenmafia nichts nachzuweisen ist. Das ganze Langzeitprojekt läuft sanft und unblutig ab. Irgendwann im Laufe des Lebens beginnt durch den permanenten Zellstress der Dauerbestrahlung die Zellentartung, deren Entstehung dann alibimässig der Genetik oder anderen Umweltgiften zugeschrieben wird. Um die demografischen Probleme dieser Gesellschaft zu lösen, müssen die Menschen offensichtlich früher sterben. Gibt es eine bessere Lösung, als flächendeckende Zwangsbestrahlung durch Mikrowellen? Die Handys der neueren Generation (und auch die Tabletts) wurden durch stetig sich aktualisierende Apps zu Dauerstrahlern modifiziert, was den Zellstress noch viel massiver verstärkt. Durch die vermeintlich notwendige Dauerversorgung müssen auch die Aussenantennen weiter aufgerüstet und vermehrt werden. Durch die Zwangsinstallation der neuen Heizkosten- und Wasserzähler auf der Basis von Mikrowellentechnologie findet die Zwangsbestrahlung ihren Weg direkt in den eigenen Wohn- und Schlafbereich.Ein gigantisches Euthanasie-Programm, das seinesgleichen in der Weltgeschichte sucht !


Das tödliche Power-Duo Medikamente und Mobilfunkstrahlung

An Altersheimbewohner werden beispielsweise 5 verschiedene Neuroleptika pro Tag abgegeben. Somit werden sie zwar ruhig gestellt, aber gleichzeitig auch vergiftet. Die hausinternen DECT- Anlagen und die WLAN-Spots besorgen den Rest!

Mit jedem Handykauf, jedem Handyabo und jedem SMS, für das Sie bezahlen, unterstützen Sie den Bürgerkrieg im Kongo! Somit wäre eine Zellentartung in Ihrem Körper nur eine natürliche Folge Ihres Wirkens nach dem Prinzip von Ursache und Wirkung.

Im Jahre 2010 wurden weltweit 1,6 Milliarden Handys verkauft. Ein Handy besteht aus bis zu 500'000 Einzelteilen. Die Bestandteile bestehen u.a. aus Konfliktstoffen wie Tantal, Kobalt und Zinn aus Afrika. Wegen diesen Rohstoffen wird ein blutiger Bürgerkrieg geführt, der bis jetzt 5 Millionen Tote gefordert hat. Als Handynutzer finanzieren Sie den Krieg, auch wenn das Blut Tausende von Kilometern von Ihnen entfernt fliesst! Die Einheimischen müssen manchmal wochenlang ohne Tageslicht in Erdlöchern mit blossen Händen nach diesen Rohstoffen graben.

Das Mobilfunkprojekt ist vom Anfang bis zum Ende ein reines Satanisten- Projekt, das unendlich viel Leid über die Menschen bringt und noch bringen wird!

Wie die Politiker und die Rechtssprechung als Marionetten der Strahlendämonen eingesetzt werden, zeigen die folgenden Zitate von Urteilssprechungen:

Verwaltungsgericht in Bern: "Die Bevölkerung hat kein Anrecht auf ein Null-Risiko, Grenzwerte dienen lediglich dazu, die Schäden in vertretbaren Grenzen zu halten."

Schweizerisches Bundesgericht: "Grenzwerte sind nicht nach medizinischen Gesichtspunkten festzulegen, sondern nach wirtschaftlicher Tragbarkeit und technischer Machbarkeit."

Der europäische Gerichtshof für Menschenrechte:"Es liegt durchaus im Ermessen der Regierungen, wenn diese ein vollständig ausgebautes, tadellos funktionierendes Mobilfunknetz der Volksgesundheit vorziehen!"

Verwaltungsgericht Aargau: "Das schweizerische Umweltschutzgesetz ist kein Verhinderungsgesetz, sondern ein Massnahmengesetz . Die Nachfrage nach bestimmten Erzeugnissen soll nicht untersagt, sondern mit einer gewissen Risikominderung befriedigt werden!"

Noch immer sitzen die grössten Satanisten mit ihren kleinen Hilfsdämonen zuoberst in der Regierung und dem Parlament. Heute genau so, wie früher. Ob man die Menschen erschiesst, vergast oder verstrahlt, macht keinen Unterschied. Der Verstrahlte bleibt etwas länger am Leben, die Schockwirkung ist kleiner, es fliesst kein Blut, trotzdem werden ihm kostbare Lebensjahre geraubt.

Schon Goethe wusste :"Den Teufel spürt das Völkchen nie, selbst wenn er es beim Kragen hätte"

Der Spruch passt ausgezeichnet auf die jetzige Strahlen-Epoche! Man bedenke, dass sich der höchste "Führer" des grössten Mobilfunkbetreibers und Strahlenverseuchers "Swisscom", Carsten Schloter,im Alter von 49 Jahren umgebracht hat. Man bedenke die häufigen Selbstmorde bei der französischen Telekom. Wer seine Lebensenergie solch zerstörerischen Satanisten-Projekten zur Verfügung stellt, wird seinen Tribut früher oder später dafür leisten müssen. Ob sich das unter dem Strich lohnt?

Sind HANDY-,DECT- oder WLAN- Blocker eine gute Lösung gegen Mobilfunkstrahlung?

Manchen mögen HANDY-,DECT- oder WLAN- Blocker verlockend erscheinen, um ihren Wohnungsnachbarn die Hochfrequenz-Strahlerei zu vermiesen. Jedoch wissen Viele nicht, dass solche Blocker um ein vielfaches stärker strahlen, als die zu störenden Geräte. Und die betroffenen Geräte suchen ja weiter nach einer Verbindung und strahlen umso stärker! So wird die Gesamtstrahlung massiv erhöht. Man müsste die eigenen Räumlichkeiten verlassen, während der Blocker läuft, und das ist ja nicht der Zweck der Übung! Ausserdem kann der Blocker von den Behörden geortet werden und zu hohen Bussen führen. Dem Strahlentod zu entkommen, ist staatlich verboten! Auch modifizierte Mikrowellenöfen, um den Nachbarn ein paar Strahlen zurück zu "schicken", empfehlen sich nicht, weil man die eigenen Räumlichkeiten verlassen muss, wenn der Ofen "sein Werk" tut. Das beste ist Alufolie oder Alumückengitter. Wenn Sie unbedingt einen Blocker benutzen wollen, sollte er sich ausserhalb Ihres Folienbunkers befinden!

Ein Lehrer beispielsweise, der einen Blocker aktiviert, um seinen 20 Schülern die Handys auszuknipsen, erreicht damit, dass 20 Handys im Raum permanenten Funkkontakt suchen. Dazu kommt sein permanent strahlender Blocker, der ununterbrochen die ganze Frequenzpalette rauf und runter wobelt, dazu. Da werden die Ritalinkonsumenten nicht lange auf sich warten lassen!

Das wirklich Böse und Zerstörerische verrät sich von selbst, wenn man genau hinschaut (was die Meisten verlernt haben)! Die von echten dämonischen und zerstörerischen Kräften besessenen Menschen erkennt man daran, dass sie auf mehreren Ebenen gleichzeitig zerstörerisch wirken. So ist Jemand meistens nicht nur Menschenhändler, sondern gleichzeitig auch im Drogenhandel, Waffenhandel und in der Hehlerei tätig. Ein wichtiges Indiz ist auch, dass Jemand nicht mehr aufhören kann mit seinem Wirken, auch wenn er genügend Geld verdient hat. Wenn man solche Leute fragt, warum sie das machen, wissen sie es oft selbst nicht.
Auch bei der Strahlenmafia kann man diese Attribute finden. Sie verstrahlt die Menschen, zockt sie gleichzeitig mit teuren Abos, Routinggebühren etc. ab. Für keinen Trick ist sie sich zu schade, wenn sie Menschen gesundheitlich und materiell aussaugen ,schädigen und abhängig machen kann. Dazu überwacht sie die Menschen lückenlos, um sie mit den daraus gewonnen Daten wieder neu zu manipulieren. Die Geräte, die sie auf den Markt wirft, haben eingebaute Funktionsfehler (Obsoleszenz), die nach Ablauf der Garantiezeit kaputt gehen, damit wieder neue Geräte gekauft werden müssen. Die Hausbesitzer, auf deren Dach eine Antenne montiert wird, werden an jahrzehnte lange Fristen gebunden, mit der Androhung von Konventionalstrafen, die sie für immer ruinieren würden. Auf der ganzen Linie unangenehme, lebensfeindliche Gebaren, wenn man genau hinsieht. Natürlich gaukeln die farbigen Hochglanzprospekte und die Werbung eine wunderbare neue Kommunikationswelt vor. Die Leute lassen sich ganz leicht blenden von Glaspalästen, Herren in feinen Anzügen, Krawatten und teuren Autos. Wer jedoch genau hinsieht, erkennt die toten Augen der verkauften Seelen und dass dahinter nur Müll zum Vorschein kommt.

Nehmen Sie einem Jugendlichen sein Handy weg. Sie werden mit den Entzugserscheinungen eines Schwerstsüchtigen konfrontiert. Das sollte Jedem zu denken geben.
Manche Parteien behaupten, das Volk sei selber schlau genug, um zu wissen, was gut ist für sein eigenes Wohlergehen. Eine glatte Lüge, ist doch der Durchschnittsmensch nicht mehr, als ein wenig weiter entwickelter Schimpanse, der auf einfachste Reize und Verführungen reagiert. Man muss sich wirklich nichts einbilden, wenn man die Masse wie einen Tanzbären an der Nase herumführt! Es ist ganz einfach, und das wissen die Manipulatoren! Man braucht nur die wandelnden Smartphone-Zombies auf der Strasse anzusehen, wie sie mit geknicktem Haupt hypnotisiert auf ihr Display starren, sehnsüchtig auf das nächste SMS warten, um zu spüren, dass sie noch leben.
Im Massenrausch der Mobilfunkhypnose werden die grausamsten und unvorstellbarsten Dinge zur Normalität. Die Krankenkassenprämien könnten um 50% gesenkt werden, wenn die Hochfrequenz abgeschaltet würde und die permanent überfüllten Schlaflabors würden sich leeren! Denken Sie an das Gelesene auf dieser Seite, bevor Sie das nächste Mal Ihr Handy einschalten!



Zu Orientierung noch die schädlichen Niederfrequenzquellen im Haushalt:

Mikrowellenofen (30 cm Entfernung 800 bis 5000 Nanotesla)
Leuchtstoffröhre (30 cm Entfernung 30 bis 4000 Nanotesla)
Handmixer (30 cm Entfernung bis 10'000 Nanotesla)
Induktionsherd (30 cm Entfernung bis 6'000 Nanotesla)
Bohrmaschine (30 cm Entfernung bis 16'000 Nanotesla)
Haarfön (30 cm Entfernung bis 7'000 Nanotesla)
Staubsauger (30 cm Entfernung bis 20'000 Nanotesla)
Rasierapparat (30 cm Entfernung bis 9'000 Nanotesla)
Fernseher (30 cm Entfernung bis 4'000 Nanotesla)
Fussbodenheizung (30 cm Entfernung über 50'000 Nanotesla)
Bügeleisen (30 cm Entfernung bis 400 Nanotesla)

Die Grenzwerte liegen etwa bei 200 Nanotesla

Mit Alufolie und alubeschichteter Trittschallfolie geschützer Wohnraum

Wie man seine Wohnung mit Alufolie vor hochfrequenter Mikrowellenstrahlung (Handystrahlung, DECT, WLAN/WIFI,etc.) schützt.

Leiden Sie in Ihrer Wohnung oder an Ihrem Arbeitsplatz an Kopfschmerzen? Schlafen Sie schlecht? Leiden Sie an unerklärlicher Müdigkeit oder Hautausschlägen? Leidet Ihr Kind an ADHS? Haben Sie ein Schreibaby? Leiden Sie an sonstigen Befindlichkeitsstörungen, die verschwinden, wenn Sie sich beispielsweise in der Natur oder einfach ausserhalb Ihrer Wohnung aufhalten? Dann wird es höchste Zeit, die Mikrowellenbelastung in ihrer Wohnung zu messen, und ggf. Abschirmungen vorzunehmen! Die flächendeckende Zwangsbestrahlung mit hochfrequenten Mikrowellen wird kräftig vorangetrieben und jeder Mensch verfügt über eine Toleranzgrenze, die früher oder später erreicht wird. Man will nicht glauben, dass die Mikrowellen die Ursache des Leidens sind, weil es ja bis anhin auch gut ging! Die schädigende Wirkung wird von der Politik totgeschwiegen, weil man mit solchen Themen keine Wahlen gewinnen kann! Schützen Sie sich selber! Hochfrequente Mikrowellenstrahlung verschlechtert die Fliesseigenschaften des Blutes, was je nach Disposition zu Thrombosen/ Hirnschlägen führen kann. Ausserdem versetzt sie den Körper in eine entzündliche Lage, begünstigt Zellentartung (Krebs) und beschleunigtes Tumorwachstum! Alles in allem eine gefährliche Freundin, die man möglichst schnell los wird!
Durchschnittlich stirbt in der Schweiz jede Woche ein Kind an Krebs. Mit zunehmender Tendenz! Am häufigsten ist die Erkrankung an Leukämie (33%) und dann an Tumoren im Hirn und Rückenmark (20%). Hochfrequente Mikrowellen vermögen erfolgreich Zellschädigungen im biologischen Systemen hervorzurufen! Die Familiengenetik spielt nur in 10% von allen Fällen eine Rolle. Die flächendeckende Zwangsbestrahlung durch hochfrequente Mikrowellen zur Bekämpfung der Überbevölkerung feiert schon grosse Erfolge, auch wenn man dies nicht direkt wahrnimmt! Sorgen Sie dafür, dass Ihr Kind oder Sie selber nicht in der Krebsstatistik landen! Verbannen Sie sämtliche Mikrowellenschleudern aus Ihrem Haushalt und Ihrem Leben! Entziehen Sie der Strahlenmafia und deren Koalitionspartnerin, der Pharmamafia ihre Existenzgrundlage!